© 2003-2019 Dr. Sirko Kupper - 17.09.2019 - www.drkupper.de




News

 
Suche


Krebszellen sterben lassen


Über TKTL 1 wissen Sie Bescheid. Ist der Wert im Blut erhöht, dürfte auch das PET aufleuchten. Dürften Krebsnester sichtbar werden. Und zwar aggressive, bösartige Krebszellen, die die Neigung zur Metastasierung in sich haben. Genau das, wovor jeder von uns, mich eingeschlossen, Angst hat.

Abhilfe gegen aggressive Krebszellen? Schwierig. Operieren, Chemotherapie, Bestrahlung. Dies alles in dem Wissen (Zitat Dr. Wiestler, GKFZ), dass eigentlich bösartige Stammzellen hinter dem ganzen Geschehen stecken, und die resistent sind gegen Chemotherapie und Bestrahlung. Was soll dann das Ganze?
Was das soll? Kann ich Ihnen sagen: Durch diese Behandlung schmilzt sehr häufig die Tumormasse. Ein unbeschreibliches Glücksgefühl für den Patienten. Wenn er merkt, dass – nach Operation des Haupttumors – die Metastasen kleiner werden dank Chemotherapie.

Soll man ihm wirklich erzählen, dass die Tumorstammzellen nicht berührt werden? Weiter in ihm nisten, lauern, warten, bis zum Rezidiv? Soll man das wirklich erklären?

Aber weiter geht’s: Es gibt eine Vorstufe zum TKTL 1, die nennt sich Apo 10. Auch ein Blutwert. Und der zeigt an eine

Apoptose Störung

Apoptose heißt Zelltod. Zellsterben. Ein völlig natürlicher Vorgang. Den man sich bei gealterten (gefährlich) oder sogar entartenden Zellen durchaus wünscht. Krebszellen zum Beispiel. Die sollen gefälligst absterben. Positive Apoptose.

Ist nun der Marker Apo 10 im Blut erhöht, ist die Apoptose gestört. Gefährliche Zellen sterben nicht rechtzeitig ab. So können „gutartige oder nicht aggressive“ Tumore entstehen. Nur: Wenn man die nicht entdeckt, und wie sollte man, können daraus aggressive Tumore werden.

Der Wert von Apo 10 ist also Vorbeugung. Vorsorge. Man könnte jetzt etwas tun, um das natürliche Zellsterben (auch von bösen Zellen) anzukurbeln.

Und was kann man tun? Es gibt bestimmte Stoffe, von denen experimentell nachgewiesen wurde, dass sie in Tumorzellen den natürlichen Zelltod (die Apoptose) reaktivieren können. Dazu gehören:

Die Tocotrienole (Vitamin E).
Die Polyphenole.
Quercetin, Grüntee, Traubenkern-Extrakt.
Multivitamine und Mineralstoffe

Das Schöne an dem Vorgang: Man kann messen und sicher gehen. Man könnte also bei positiven Apo 10, einer Warnung des Körpers, all die guten Stoffe wie Vitamin E und Polyphenole zu sich nehmen und dann… nach Wochen… wieder normale Apo 10-Werte messen. Und sich freuen. Gefahr vorüber.



Quelle: Dr. Coy, strunz.com
Gesendet am 28 Feb 2016 von admin



  
















Weisheiten